previous chapter Home Bahnhof Baden-Baden next chapter

Zubehör für mobile Spielanlagen

Rampen für Bergstrecken

Rampen für Bergstrecken lassen sich mit Lego-Bausteinen sehr schön bauen. Lösungen für Märklin C-Gleis finden  sich im Stummis Modellbahnforum umfassend zusammengestellt. Siehe dazu die Links in untenstehender Liste.

Bausteine für die Rampe kann man bei Pick a Brick oder Lego-Service einzeln in grösseren Stückzahlen kaufen.
Bei Pick a Brick musste ich beim Empfang der Ware in der Schweiz noch die Schweizer Mehrwertsteuer und die DHL-Abwicklungsgebühr bezahlen.
Lego-Service sagt "Zollabfertigungsgebühren bzw. Mehrwertsteuer sollten nicht anfallen. Jedenfalls werden unsere Lieferungen entsprechend gekennzeichnet, so dass diese Kosten nicht auf Sie zukommen sollten".

Lego-Rampen für C-Gleis, Stummis Modellbahnforum  
Lego Einzelteile bei Pick a Brick kaufen Rampenbausteine selbst zusammenstellen
Praxisbeispiel Legorampe für M--Gleis erstellt 28.10.2016
   

Tisch bzw. Unterbau für mobile Spielanlagen

Beschreibung einer Lösung, die mit vernünftigem Aufwand auf- und abgebaut werden kann, für all diejenigen, die den Platz für eine Modellbahn-Anlage in der Wohnung nicht dauernd freistellen können. Gedacht ist das Konzept für Kinder und Jugendliche, die in Ferienzeiten mit anderen zusammen eine Spielanlage aufbauen wollen und die am Schluss wieder alles verräumen müssen.

Spieltisch 30cm hoch für Kinder erstellt 14.3.2016
   

Gleisbildstellwerke

Modulares Gleisbildstellwerk im Eigenbau erstellt 7.9.2015
Schalten einer Fahrstrasse (mpg-Video, 5MB) erstellt 18.8.2016
     

 
Analoges Gleisbildstellwerk ganz einfach, aus der Moba-Trickkiste

Eine andere Beschreibung siehe auch Railroad24 "Märklin C-Gleisbild Stellpult" von Lokrates (19. November 2010, 23:37)

Auf einem Sperrholzbrett das Gleisbild aufkleben und bei den Weichen im Schenkelabschnitt je ein Loch bohren und dadurch eine Messingschraube stecken und auf der Unterseite eine Lötöse unter die Mutter anschrauben. Entsprechend auch Signale mit Messingschrauben für rot und grün vorsehen. Dann braucht man noch einen "Schaltgriffel", z.B. die Prüfspitze mit Kabel von einem Messgerät. Von den beiden Wechselstromausgängen des Trafos geht ein Pol an diesen Schaltgriffel, der andere Pol an einen Verteiler und von dort an die Stromversorgung der einzelnen Magnetartikel. Auf dem Stellpult sind die Köpfe vieler Messingschrauben sichtbar, die unter dem Pult über die Lötösen mit den anderen Leitern der Magnetartikel verdrahtet sind. Wird einer dieser Messingschraubenköpfe mit dem Schaltgriffel berührt, so wird der Stromkreis geschlossen und der Magnetartikel schaltet. Man schaltet die Magnetartikel mit dem Schaltgriffel wie man einen Touchscreen mit der Fingerspitze bedient.

Und noch etwas: Wenn die Weichen und Signale mit Lichtstrom versorgt werden, dann kann man die Magnete gegen Masse schalten. Der eine Wechselstromausgang des Trafos muss dann mit Masse verbunden werden. Wenn man nun den Schaltgriffel ebenfalls am Bahnstrom Masse anschliesst, dann schalten die Magnetartikel korrekt. Zusätzlich ist es bei dieser Schaltung auch möglich, an den Messingschrauben Drähte zu einem S88-Dekoder anzulöten, da der s88 auch gegen Masse geschaltet wird. So kann man gemischt digitalisierte Magnetartikel über s88 und Fahrstrassenprogrammierung der Zentrale sowie Magnetartikel mit Spulenantrieben direkt vom gleichen Stellpult aus schalten.

 

nach oben weiter